Weshalb haben ATV’s und Quad’s Daumengas

Wer sich noch nicht viel mit den Thema ATV’s und Quad’s beschäftigt hat stellt sich oft die Frage, warum die Fahrzeuge ein Daumengas haben und keinen Drehgriff zum Gasgeben wie ein Motorrad!

Der Grund dafür ist ganz simpel. Ein zweirädriges Fahrzeug wird durch einen großen Teil durch Gewichtsverlagerung gelenkt. Das Drehen des Lenkers fällt entsprechend leicht bzw. ist kein großer Lenkeinschlag notwendig. Ein ATV oder Quad hingegen wird praktisch ausschließlich durch das Drehen des Lenkers gelenkt, daher ist der Kraftaufwand wesentlich höher als bei einem Motorrad, wenn man sich mit eher geringer Geschwindigkeit im Gelände bewegt. Beim Drehen des Lenkers könnte man daher unabsichtlich Gas geben, was erhebliche Folgen haben könnte. Daher haben ATV’s, Quad’s und mehrspurige Motorrädern verwandte Fahrzeuge Daumengas.

Eine Umrüstung ist möglich, diese muss aber von der zuständigen Behörde abgenommen werden. Oft wird ein Umbau nur genehmigt, wenn der Fahrer eine körperliche Einschränkung nachweisen kann. Eine nicht genehmigte Umrüstung kann auch zur Erlöschung der Betriebserlaubnis und dem Verlust des Versicherungsschutzes und Strafen führen!

Diese Website dient zur Information, nicht zu einer Beratung bei rechtlichen Angelegenheiten. Alle Inhalte benötigen ständige Veränderungen. Auch wenn sich das Quadstadel Team bemüht alle Beträge zu verbessern ist es möglich, dass Aussagen falsch, veraltet oder unvollständig sind. Die Beiträge beziehen sich auf die im jeweiligen Beitrag genannten Ländern. Die Nutzung dieser Informationen erfolgt auf eigene Gefahr, wenn Sie diese für rechtliche Einschätzungen nutzen möchten. Bitte ziehen Sie in Erwägung, sich wegen Ihres Anliegens an einen Rechtsanwalt oder eine Rechtsabteilung zu wenden.

Hinweis zu Rechtlichen Beiträgen:

Diese Website dient zur Information, nicht zu einer Beratung bei rechtlichen Angelegenheiten. Alle Inhalte benötigen ständige Veränderungen. Auch wenn sich das Quadstadel Team bemüht alle Beträge zu verbessern ist es möglich, dass Aussagen falsch, veraltet oder unvollständig sind. Die Beiträge beziehen sich auf die im jeweiligen Beitrag genannten Ländern. Die Nutzung dieser Informationen erfolgt auf eigene Gefahr, wenn Sie diese für rechtliche Einschätzungen nutzen möchten. Bitte ziehen Sie in Erwägung, sich wegen Ihres Anliegens an einen Rechtsanwalt oder eine Rechtsabteilung zu wenden.

Ist es Pflicht bei ATV’s, Quad’s oder SVV’s einen Verbandskasten mitzuführen?

Jeder weiß, in einem Auto muss man in Deutschland, Österreich und vielen anderen Ländern einen Verbandskasten, auch „Verbandkasten“, „Erste-Hilfe-Kasten“ oder „Autoapotheke“ genannt, mitführen. Aber wie sieht es eigentlich bei Quads, ATVs und SSVs aus?

Grundsätzlich gibt es hier einige Unterschiede zwischen Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Jeder weiß, dass man in Deutschland, Österreich und vielen anderen Ländern im Auto einen Verbandskasten, auch „Verbandskasten, „Autoapotheke“ oder „Erste Hilfe Kasten“ genannt, mitführen muss. Aber wie ist es bei ATV’s, Quad’s und SSV’S?

JA

In Deutschland muss man gemäß §35h Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) bei allen Kraftfahrzeugen, also auch bei ATV’s, Quad’s und SSV’s einen Verbandskasten gemäß DIN 13164 mitführen. Krafträder sind eigentlich von dieser Regelung ausgenommen, aber ATV’s, SSV’s und Quad’s sind keine Krafträder. Ausgeschlossen sind auch „Zug- oder Arbeitsmaschinen in Land- oder Forstwirtschaftlichen Betrieben“. Wenn Sie ein ATV, Quad oder SSV mit EU-Traktorzulassung oder LoF-Zulassung in Ihrem Betrieb haben müssen Sie keinen Verbandkasten mitführe, da im Betrieb aufgrund der Arbeitsstättenverordnung oder der DGUV-Vorschriften ein Verbandkasten gemäß DIN 13157 vorhanden sein muss.

JA

Auch in Österreich ist gemäß §102 Kraftfahrgesetzt (KFG) ein Verbandkasten vorgeschrieben, das Gesetzt spricht nur von „Verbandzeug“ das zur Wundversorgung geeignet ist und in einem sicheren und staubdichten verpackten und gegen Schmutz geschützten Behältnis verpackt ist.  Sie schreiben keine Norm verbindlich vor. Es besteht die ÖNORM V5101, die den Inhalt von Verbandskästen für mehrspurige Kraftfahrzeuge beschreibt. Wer einen Verbandkasten mitführt, der dieser Norm entspricht ist aufjedenfall auf der sicheren Seite und der auch den Gesetzten entspricht zur geeigneten Wundversorgung.

Nein

Die Schweiz hat keine Pflicht, einen Verbandkasten mitzuführen. Dennoch sollte jeder Fahrer auch in der Schweiz für den Notfall einen Verbandkasten mitführen.

Warum gibt es ein Ablaufdatum?

Einige Utensilien eines Verbandskasten haben auch ein Verfalls- bzw. Ablaufdatum. Das sind sterile Wundverbände, bei denen die Verpackung porös werden kann, sodass die Sterilität nicht sichergestellt ist. Meistens ist dieses Verfallsdatum auf dem Kasten aufgedruckt. Wie man das genau handhabt ist strittig, eigentlich müsste man nur die verfallenden Bestandteile austauschen. Wer sicher sein möchte und langwierige Streitigkeiten mit der Behörde vermeiden möchte, sollte schauen, dass der gesamte Verbandskasten vor dem Verfallsdatum erneuert wird.

Hinweis zu Rechtlichen Beiträgen:

Diese Website dient zur Information, nicht zu einer Beratung bei rechtlichen Angelegenheiten. Alle Inhalte benötigen ständige Veränderungen. Auch wenn sich das Quadstadel Team bemüht alle Beträge zu verbessern ist es möglich, dass Aussagen falsch, veraltet oder unvollständig sind. Die Beiträge beziehen sich auf die im jeweiligen Beitrag genannten Ländern. Die Nutzung dieser Informationen erfolgt auf eigene Gefahr, wenn Sie diese für rechtliche Einschätzungen nutzen möchten. Bitte ziehen Sie in Erwägung, sich wegen Ihres Anliegens an einen Rechtsanwalt oder eine Rechtsabteilung zu wenden.

Welchen Führerschein benötigt man um ein Quad oder ATV zu fahren?

Darf man ein Quad mit dem PKW-Führerschein fahren? Oder braucht man einen Motorradführerschein? Gibt es gar einen eigenen Quadführerschein?

Fahrzeuge, die in der Traktorklasse T1b oder T3b zugelassen werden dürfen in Deutschland auch von über 18-Jährigen gefahren werden, die nur über einen Führerschein der Klasse T verfügen. Dies gilt ebenso für Fahrzeuge mit einer LoF-Zulassung.

Unter 18-Jährige Personen die über einen Führerschein der Klasse T bzw. den Führerschein der Klasse L verfügen, dürfen mit der auf 40 km/h beschränkten T3b-Version fahren.

In Österreich dürfen Personen, die nur über einen Traktorführerschein der nationalen Klasse F verfügen, unabhängig vom Alter nur Fahrzeuge mit einer Geschwindigkeit von max. 50 km/h fahren.

Anders ist es bei Quads, die eine Höchstgeschwindigkeit von max. 45 km/h und einen Hubraum von max. 50 cm³ aufweisen. Hier darf man mit einem „Mopedführerschein“ fahren der ab 16 Jahren (in Österreich und einigen deutschen Bundesländern auch bereits mit 15 Jahren) erworben werden kann. Allerdings sind hier wahrscheinlich Fahrstunden mit dem Quad vorgeschrieben.

Hinweis zu Rechtlichen Beiträgen:

Diese Website dient zur Information, nicht zu einer Beratung bei rechtlichen Angelegenheiten. Alle Inhalte benötigen ständige Veränderungen. Auch wenn sich das Quadstadel Team bemüht alle Beträge zu verbessern ist es möglich, dass Aussagen falsch, veraltet oder unvollständig sind. Die Beiträge beziehen sich auf die im jeweiligen Beitrag genannten Ländern. Die Nutzung dieser Informationen erfolgt auf eigene Gefahr, wenn Sie diese für rechtliche Einschätzungen nutzen möchten. Bitte ziehen Sie in Erwägung, sich wegen Ihres Anliegens an einen Rechtsanwalt oder eine Rechtsabteilung zu wenden.